Startseite » Allgemein

Kategorie: Allgemein

Wallfahrtsgottesdienst mit Pfarrer Holger Kruschina am 31. Juli 2021

Bilder von dem Festgottesdienst

von Reinhard Legat u. Löffler-Klemsche,

 

 

Neuer Vorsitzender beim Förderverein St. Anna

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Der Förderverein St. Anna hielt am2. Aug. 2021 die Jahreshauptversammlung im Jugendheim in Mähring ab. Vorsitzender Herbert Konrad konnte unter den 25 Vereinsmitgliedern von den Geistlichen den Stadtpfarrer Georg Flierl, Pfarrer Armin Maierhofer, Stadtpfarrer Jaroslav Šašek und den neuen Stadtpfarrer von Plan, Pater Jiri Maykov begrüßen. Die Stadt Tirschenreuth wurde von Stadträtin Doris Schön vertreten, von der Marktgemeinde Mähring war Bürgermeister Franz Schöner und von Plana der 2. Bürgermeister Pavel Nutil anwesend.

Coronabedingt musste die JHV 2020 entfallen, somit umfasste der Tätigkeitsbericht die Ereignisse ab der Versammlung 2019 bis zum 1. 8. 2021.

So mussten auch die Fusswallfahrten von Mähring nach Plan im Jahre 2020 und 2021 entfallen, zum Anna-Fest wurde jeweils eine Festmesse abgehalten. In diesem Jahre war der Vorsitzende des Sudentendeutschen Priesterrates, Stadtpfarrer und Regionaldekan Holger Kurschina aus Roding gekommen.  Herbert Konrad berichtete von der Anbringung einer Gedenktafel für zwei besondere Förderer, dem ehemaligen Stadtpfarrer Georg Maria Witt und Architekt Klaus-Peter Brückner. Verabschieden musste man den bisherigen Stadtpfarrer Jaroslav Šašek, seinen Nachfolger Pfarrer Jiri Maykov konnte man begrüßten.

Veränderungen gab es bei der Neuwahl der Vorstandschaft.  Nicht mehr zur Verfügung standen Herbert Konra als Vorsitzender, Pfarrer Armin Maierhofer als Stellvertreter und Schriftführer Hans Meißner.  Zum neuen Vorsitzenden wurde Reinhard Legat, zum Vertreter Stadtpfarrer Georg Flierl und zum Schriftführer Gerhard Wagner gewählt. Die weiteren Positionen blieben unverändert, für Pfarrer Šašek ist nun Pfarrer Maykov im Amt.

Reinhard Legat übernimmt nun das Amt des Vorsitzenden von Herbert Konrad, (v.l.) der seit der Vereinsgründung im Jahre 1998 diese Tätigkeit ausübte.

Innenrenovierung in Planung

Die Wallfahrtskirche St. Anna bei Plan ist noch relativ gut erhalten, im Gegensatz zu vielen anderen Gotteshäusern im Westböhmischen Raum. Vieles dazu ist den Restaurierungsarbeiten zu verdanken, die von 1990 bis 2010 an der äußeren Bausubstanz angepackt wurden. Angefangen von der Trockenlegung der Fundamente, Reparatur der undichten Fenster und Türen, Erneuerung der Dacheindeckung und die Sanierung des Aussenputzes. Während Architekt Klaus-Peter Brückner für Gottes Lohn alles geplant und überwacht hat, organisierte Stadtpfarrer Georg Maria Witt die notwendigen Finanzmittel, die rund 350.000 € betrugen, die Hälfte davon sind private Spenden. Beide Wohltäter sind leider schon verstorben, ihr Vermächtnis ist aber deutlich sichtbar und unschätzbar, eine bereits in Auftrag gegebene Gedenktafel wird ihnen gewidmet.

Letzte Innenrenovierung vor 125 Jahren

Laut einer Inschrift im Deckengememälde wurde die 1897 die letzte bisher bekannte Innenrenovierung durchgeführt. Trotz dieser unglaublich langen Zeit ist dieses Gotteshaus noch gut erhalten. Insbesondere geben die Gemälde ein strahlendes Loblied auf die hl. Mutter Anna und die Lebensetappen ihrer Tochter, der Jungfrau Maria, wieder. Nach all den vielen Jahren sind die Wandfarben jedoch verblasst und verstaubt. Bei genauerer Betrachtung sind aber auch Risse im Mauerwerk und Abbrüche an Ornamenten sichtbar.

Daher wird eine Restaurierung angestrebt, wozu vorbereitende Untersuchungen bereits im Gange sind. Darauf aufbauend kann eine Kostenermittlung erstellt werden, die wiederrum für die Finanzplanung mit Zuschussanträgen notwendig ist. So könnte eine abschnittsweise Renovierung, angefangen im Presbyterium, möglich sein, wenn ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

Der Förderverein St. Anna mit seinen 81 Mitgliedern wird dieses Vorhaben mit den angesammelten Gelder aus Wallfahrten, Konzerten und sonstigen Spenden unterstützen.

All den bisherigen Spenderinnen und Spendern gilt ein herzliches Vergelt`s Gott, verbunden mit der Bitte, nach Möglichkeit auch weiterhin die Anliegen der weiteren Renovierungen zu unterstützen.

Spenden können gerichtet werden an den Förderverein St. Anna e.V., Kennwort Innenrenovierung,  Sparkasse Oberpfalz Nord, IBAN: DE73 7535 0000 0008 8413 63 . Eine Spendenquittung kann Ihnen ausgestellt werden.

Vergelt`s Gott für Ihre Unterstützung! Ihr Förderverein St. Anna

 

Förderverein St. Anna lädt zur Jahreshauptversammlung ein

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung des Förderverein St. Anna e.V. mit Neuwahlen am Sa., 12. Nov. 2020 um 14.30 Uhr im Jugendheim in Mähring;

Ersatztermin falls Absage notwendig: Sa., 12. Dez. 2020 , weiteres wie oben.

Sehr verehrtes Mitglied,

im Namen des Förderverein St. Anna e. V. darf ich Sie zur Jahreshauptversammlung

ganz herzlich einladen.

Tagesordnung:

1. Eröffnung u. Begrüßung, Gedenken Verstorbener

2. Bericht des Vorstandes

3. Kassenbericht

4. Kassenprüfbericht u. Entlastung

5. Aussprache

6. Neuwahlen (neu zu besetzen sind 1. u. 2. Vors.. sowie Schriftführer)

7. Anträge:

Antrag von Herbert Konrad: Errichtung von Gedenktafeln für die verstorbenen Wohltäter

BGR Georg Maria Witt und Architekt Klaus-Peter Brückner;

Antrag von Pilgerführer Dr. Max Schön: Sicherheitsbedenken zur Fußwallfahrt durch Freitagsverkehr

8. Wünsche, Anregungen

9. Grußworte

Wenn weitere Mitglieder der Vorstandschaft eine Veränderung vorhaben, so bitte ich vorab um Nachricht.

Falls der erste Termin kurzfristig abgesagt werden müsste, werden die Mitglieder der Vorstandschaft tel. od. per Mail verständigt, dann gilt automatisch die Einladung für den Ausweichtermin am 12. Dez.

Mit den besten Grüßen

Herbert Konrad

Vorsitzender

St. Anna Kalender 2021

St. Anna Kalender verfügbar

Der neue Kalender für 2021 ist jetzt da.

Bildern und Texten möchten durch das Kirchenjahr begleiten.

Zu erwerben im Pfarrbüro Tirschenreuth oder zu bestellen telefonisch od. per Mail bei:

Herbert Konrad, Tel. 09631/4435, herbert.kon@t-online.de;

Rosa Schöner, Tel. 09639/586, rosalinde.schoener@t-online.de;

Regine Löffler-Klemsche, 07152/997676, loeffler-klemsche@plan-weseritz.de.

Kosten: Barverkauf 13,- €, bei Versand 15,-€;

Überweisung bitte erst nach Empfang des Kalenders, die Bankverbindung liegt dann bei.

Gerne wird auch ein höherer Betrag entgegengenommen, die Differenz kommt der geplanten  Innenrenovierung  der Wallfahrtskirche zu Gute.

Wir freuen uns auf Ihr Interesse und sagen schon jetzt „Vergelt`s Gott!“

 

 

 

 

 

 

Festmesse ohne Wallfahrt

St. Anna Festmesse 2020

Coronabedingt wurde 2020 in der Wallfahrtskirche St. Anna mit zahlreichen Gläubigen eine großartige Messe gefeiert.

Trotz der Einschränkungen durch Covid19 fand in diesem Jahr die 31. Grenzüberschreitende Wallfahrt nach St. Anna bei Plana statt. Leider musste die Fußwallfahrt ausfallen, aber fast 100 Gläubige von tschechischer und deutscher Seite, darunter auch 15 Radfahrer aus Tirschenreuth, fanden sich in der herrlichen Barockkirche auf dem Annaberg ein. So konnte man einen Tag vor dem Kirchenfest der Heiligen Mutter Anna und des Heiligen Joachim, den Großeltern von Jesus, einen festlichen Gottesdienst feiern.

Aus Tirschenreuth und Umgebung machten sich auch Radfahrer auf den Weg zur Wallfahrtskirche St. Anna

 

Pfarrer Armin Maierhofer, Pfarrer Jaroslav Šašek,  Stadtpfarrer Georg Flierl u. Kaplan Daniel Fenk, v. l.

Regionaldekan Georg Flierl aus Tirschenreuth, war in diesem Jahr der Anführer der Wallfahrt. Mit ihm standen Pfarrer Jaroslav Šašek aus Plana, Pfarrer Armin Maierhofer aus Mähring und Kaplan Daniel Fenk  am Altar. Sophie Legat (Barockflöte) und das Doppelquartett des MGV Tirschenreuth und Leitung von Horst Schultes umrahmten die Messe musikalisch und wurden dabei von Werner Fritsch an der Orgel begleitet.

Das Doppelquartett des Männergesangvereins Tirschenreuth trug zur musikalischen Gestaltung der Festmesse bei, Leitung Horst Schultes, Organist Werner Fritsch
Sophie Legat trug mit ihrer Barockflöte zwei Musikstück bei

Die Bedeutung der Großeltern

Als Prediger war der Tirschenreuther Kaplan Daniel Fenk  mit seinen Erfahrungen aus der St. Anna  Hochburg in Sulzbach Rosenberg geradezu prädistiniert und erinnerte an ein unscheinbares Paar.

Die zunächst kinderlos gebliebenen Anna und Joachim erwartete nach großer Leidenszeit ihre Tochter Maria und mit ihr wurden sie die Großeltern von Jesus, dem Sohn Gottes.  Die Großeltern haben auch heute eine große Aufgabe bei der Glaubensweitergabe und der Erziehung der Enkelkinder. Gerade in den letzten Monaten wurde dies durch den eingeschränkten Betrieb in Kindergärten und Schulen deutlich.

Kaplan Fenk schloß mit den Worten:  Ich bitte Sie, liebe Großeltern,  nehmen sie diese, Ihnen anvertraute und wichtige Aufgabe wahr. Seien sie gute Vorbilder im Glauben und beten sie für Ihre  Kinder und Enkel. Zeigen sie ihnen, soweit es möglich ist, wie schön der Glaube sein kann und wie viel Kraft er für das Leben gibt.  Gott selbst, möge Sie auf die Fürsprache der hl. Anna und des hl. Joachim für diese Aufgabe stets neu durch seinen Geist stärken, damit ihnen das in rechter Weise gelingt! So rufen wir zum Schluss: hl. Anna und hl. Joachim – bittet für uns!

Dankesworte

Am Ende der beeindruckenden Messfeier bedankte sich der Vorsitzende des Fördervereins St. Anna, Herbert Konrad, bei den treuen Pilgern, die sich unter Beachtung der Hygienebestimmungen an der Festmesse beteiligten. Besonders bedankte er sich für die festliche, musikalische Gestaltung durch die Flötistin und durch den MGV. Den Bürgermeistern Peter Gold , Pavel Nutil und Franz Schöner sagte er ein „Vergelt`s Gott“ für die Unterstützung durch die Gemeinden Tirschenreuth, Plana und Mähring.
Regionaldekan Flierl und der Fördervereinsvorsitzenden gaben der Hoffnung Ausdruck, dass die 32. Wallfahrt im Jahr 2021 wieder im ursprünglichen Rahmen stattfinden kann. An der  Wallfahrt möchte man aber auch unter den Einschränkungen von Covid19 weiterhin festhalten.  Der vom Vorsitzenden angesprochenen  geplante Renovierung des Innenraumes der Wallfahrtskirche bedachten die Gläubigen mit stattlichen Geldspenden.

Text von Reinhard Legat u. Herbert Konrad

Bilder von Reinhard Legat

 

 

Stern-Rad-Wallfahrt nach St. Anna

Radwallfahrt nach St. Anna

In diesem Jahr wird wieder eine Radwallfahrt nach St. Anna bei Plan angeboten. Der Festgottesdienst wird am So., 23. Aug. 2020 um 12 Uhr in der Wallfahrtskirche statt finden. Pfarrer Armin Maierhofer wird die Festmesse zelebrieren.

Die teilnehmenden Radfahrer können eigenverantwortlich die Wegstrecke aus den verschiedenen Richtungen anfahren. Ab Tirschenreuth sind dazu ca. 2 1/2 Stunden Fahrzeit einzuplanen. Auf der Rückfahrt wird im Mähringer Pfarrgarten eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen angeboten.

Die turnusmäßige Messe am 3. Samstag, also am 15. Aug. (Mariä Himmelfahrt), entfällt.

Stern-Rad-Wallfahrt begeistert

Radfahrer aus dem östlichen Landkreis Tirschenreuth machten sich am Sonntag vormittag auf dem Weg zur Wallfahrtsstätte St. Anna bei Plan in Tschechien. Über 20 begeisterte Biker aus Bärnau, Plößberg, Tirschenreuth und Waldsassen warteten bereits in Tirschenreuth zusammen und radelten gemütlich Richtung Mähring. Am ehemaligen Grenzübergang Mähring schlossen sich weitere Radpilger an und machten zunächst an der Kapelle in Promenhof halt. In Hinterkotten war eine Stärkung möglich ehe es weiter Richtung Plan ging. Da noch genügend Zeit war, bat Organisator Herbert Konrad noch eine Rundfahrt über den erneuerten Marktplatz in Plan an und gab einige Erklärungen zu der Partnerstadt von Tirschenreuth. Über den Pilgerweg ging es zur Wallfahrtskirche wo Konrad noch Wissenswertes zur St. Anna Wallfahrtsstätte erzählte. Mährings Pfarrer Armin Maierhofer begrüßte die über 50 Gottesdienstbesucher von beiden Ländern und stimmte kräftig „Lobe den Herren“ an. Der Priester erinnerte daran, dass jeder Getaufte ein Kind Gottes sei und sich im Leben für Christus entscheiden solle. In schwierigen Zeiten, wie z.B. während der Christenverfolgung, war die Bindung stärker als es jetzt der Fall ist. Nach der Messe trat der radbegeistere Priester selbst in die Pedale seines Rennrades und geleitete die Radfahrer zur Kaffeepause in den Pfarrgarten nach Mähring. Gestärkt zerstreuten sich die Teilnehmer wieder in alle Richtungen und machten die Sternradwallfahrt für viele, denen St. Anna völlig neu war, zu einem großartigen Erlebnis.

Die Radpilger stellten sich nach der hl. Messe zu einem Gruppenfoto vor der Wallfahrtskirche St. Anna auf